MBCT – Mindfulness-Based Cognitive Therapy

Was ist MBCT - Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie?

Die „Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie“ wurde von den Professoren Segal, Teasdale und Williams auf der Grundlage des MBSR Programms entwickelt, um Menschen mit ein- oder mehrfach durchlebter Depression eine Methode an die Hand zu geben, die das Risiko eines Rückfalls verringert. MBCT kombiniert die Kernelemente aus dem MBSR-Programm mit Techniken der Kognitiven Verhaltenstherapie in einem 8-wöchigen Programm. Neben den formalen Achtsamkeitsübungen und der Schulung der Achtsamkeit im Alltag, beinhaltet das Programm grundlegende Informationen zum Thema Depressionen und greift auf Übungen der kognitiven Verhaltenstherapie zurück.

 

MBSR und MBCT sind in den USA und im europäischen Raum umfangreich wissenschaftlich erforscht. Es gibt konsistente Wirksamkeitsnachweise und die Programme werden zunehmend mehr unterrichtet bzw. mit anderen Behandlungsansätzen kombiniert.

MBCT ist für Menschen,

• die einen erneuten Rückfall in eine Depression verhindern möchten.

 

• die akut nicht depressiv sind, aber bereits eine oder mehrere depressive Episoden erlebt haben.

MBCT – Wirkungsweise

Durch die Achtsamkeitspraxis können Frühwarnsymptome, die in Gedanken, Gefühlen und Körperempfindungen entstehen, rechtzeitig wahrgenommen und so depressive Rückfälle vermieden werden.

 

Achtsamkeit kann dabei helfen nicht per Autopilot in Grübeleien, depressionsfördernde Gedanken und niedergedrückte Stimmungen zu versinken, sondern sich bewusst hilfreichen Maßnahmen zuwenden, die einen Rückfall zu verhindern helfen.

 

Um diese wirksam werden zu lassen, ist es notwendig, die im Kurs erlernten Übungen in den Alltag zu integrieren und täglich zu praktizieren. Teilnehmende erhalten dazu CDs mit Übungsanleitungen und schriftliches Material zum Nacharbeiten der Sitzungen.